Der Gewinner des Peter F. Heering Sling Award 2013 on mixology.eu

Als ein Indiz für das enorme Ansehen, das der BCB mittlerweile auch international genießt, kann die Zahl der Wettbewerbe gesehen werden, die mittlerweile im Umfeld der Bar- und Getränkemesse stattfinden. Der Peter F. Heering Sling Award ist einer dieser Wettbewerbe. Fünf Finalsiten stellten sich in Berlin dem Votum der Jury und der Convent-Besucher.

Unter der Vorgabe, das auch die erfolgreichsten Klassiker hin und wieder eine Auffrischung brauchen, bat die Marke Heering beim dritten Sling Award darum, den berühmtesten Drink mit dem dänischen Kirschlikör, den Singapore Sling, neu zu interpretieren. Der Cocktail sollte angelehnt sein an den Klassiker, einzig wirkliche Voraussetzung war aber die Verwendung von Cherry Heering. Die Nutzung eigener Infusionen oder selbstgemachter Zutaten war nicht zugelassen.

Aus insgesamt 653 Einsendungen wählte eine Jury die besten 20 Rezepte aus. Die jeweiligen Bartender erhielten alle ein iPad mini. Jeder der 20 Bartender produzierte damit ein Video von maximal fünf Minuten Länge, in dem er sich und seine Kreation präsentierte. Eine professionelle Jury sichtete beim amerikanischen Cocktailfestival Tales of the Cocktail die Videos und verkostete parallel die Drinks. Nach dieser Ausscheidung standen schließlich fünf Finalisten fest, die zum Bar Convent nach Berlin eingeladen wurden, um ihren Cocktail live vor Publikum zu präsentieren.

Currywurst und Kirsch aus der Flasche

Bereits am Nachmittag des ersten Messetags eröffnete die amerikanische Barlegende Dale DeGroff den Wettbewerb. Anschließend hatten alle interessierten Messebesucher die Möglichkeit, die fünf Kreationen zu verkosten und ihre Stimme für einen Drink abzugeben. Diese Stimmen flossen mit ein in die finale Bewertung, die im Rahmen eines großen Finales in der Berliner Bar Le Croco Bleu stattfand.

Die Stimmung der geladenen Gäste wurde in mehreren Schritten gesteigert. Nachdem am Eingang mittels Berliner Currywurst der größte Hunger gestillt worden war, gab es „Singapore Slings“ aus der ikonischen Cherry-Heering-Flasche. Moderator Philip Duff führte in gewohnt unterhaltsamer Manier durch den Abend und gab jedem Finalisten die Möglichkeit, sich und seine Sling-Variante zu präsentieren. Für einen Wettbewerb nicht unbedingt üblich, wurden im Hintergrund für alle Besucher die Finaldrinks gemixt und jeder konnte seinen eigenen Favoriten wählen.

Die hochkarätig besetzte Jury musste sich am Ende jedoch für einen Sieger entscheiden. Dieser hieß Michael Flannery aus der Apt. 13 Bar mit seinem Drink „Highland Sling“. Neben dem iPad mini und einem silbernen Sterling Shaker aus dänischer Produktion durfte Flannery sich über 500 Euro Preisgeld freuen, die er auf einer zweiwöchigen Europareise in den besten Bars wieder ausgeben möchte.

Flüssige Fortsetzung folgt

Juror Dale DeGroff zeigte sich von Cocktail und Wettbewerb begeistert. „Ich bin ein großer Fan des Singapure Sling. Ein großer Cocktail mit toller Geschichte dem mit diesem Wettbewerb eine gebührende Ehrung entgegenkommt.“ Adéle Robberstad, CEO von Heering, war überwältigt von den Finalisten, die sich am Nachmittag noch zusammen an der Bar auf dem BCB beweisen mussten: „Nach zwei Tagen zusammen hat sich ein solch tolles Team gebildet. Es war als würden sie schon ewig zusammen arbeiten. Dieser Eindruck ist genauso schön wie das großartige Finale und der tolle Siegerdrink.“ Für 2014 kündigte Adéle bereits eine Neuauflage an. Einen Wettbewerb, den man sich vormerken sollte.

Highland Sling

 

3 cl Cherry Heering

3 cl Siete Leguas Blanco Tequila

2,5 cl frischer Ananassaft

2,5 cl frischer Mandarinensaft

2,5 cl frischer Limettensaft

1,5 cl Benedictine

1 BL Green Chartreuse

2 Dash Dale DeGroff Pimento Bitters

1 Spray mist Del Maguey Chichicapa Mezcal

Glas: Highball

Garnitur: keine

Zubereitung: Alle Zutaten außer dem Mezcal im Shaker auf Eiswürfeln shaken. In vorgekühltes Gästeglas auf Eiswürfel abseihen und den Mezcal auf den fertigen Drink sprühen.

slingaward.heering.com/2013

Comments are closed.

Legal Notice   |   Log in to graphic guideline